Anwenderberichte

Auf dieser Seite finden Sie in Kürze ausführliche Anwenderberichte von Kunden. Bis dahin können Sie schon einige Anwenderberichte in unserem Downloadbereich als PDF herunterladen, und hier gibt es schon einige Kurzbeschreibungen und Zitate:

  

ABB (Industriekonzern - Ladenburg)

Die Patentverwaltungsabteilung des ABB-Konzerns verwendet seit 2002 Findentity mit Transponder-Technologie zur Aktensuche. Installation und Schulung dauerten 6 Stunden. Das System läuft seitdem problemlos. Zu den Motiven der Einführung sagt Patentanwalt und Geschäftsführer Toivo Miller im Magazin "Mensch & Büro" (Ausgabe 2/2007 vom April 2007): "Wir waren es leid, 20 Prozent unserer täglichen Arbeitszeit mit Aktensuche zu vergeuden."

  

Amt Dänischer Wohld (Amtsverwaltung - Gettorf)

Das Amt Dänischer Wohld verwendet die Findentity Back-End Spracherkennung in Verbindung mit Findentity Dictate. Dabei wird das gesprochene Diktat von der Findentity Diktatverwaltung mit Priorität und Aktenzeichen usw. an den Findentity Spracherkennungsserver versandt, der das Diktat in ein Word-Dokument übersetzt. Die Schreibkraft braucht das Diktat nur noch Korrektur zu lesen.

Tomas Bahr, Büroleitender Beamter beim Amt Dänischer Wohld in Gettorf berichtet: "Wir können sagen, dass wir mit dem System einen neuen Assistenten zu unserem Team zählen dürfen."

  

AndresPartner (Rechtsanwälte, Insolvenzverwalter, Notare - Düsseldorf)

Die Kanzlei verwendet Findentity mit Transponder-Technologie bereits seit 2001 zur Aktensuche und seit 2004 auch zum digitalen Diktieren/Diktatmanagement. Heute sind 39 Plätze mit Findentity ausgestattet. Rechtsanwalt Dr. Andres sagt über Findentity: "Wir sind uneingeschränkt begeistert - so einfach hatten wir uns das nicht vorgestellt."

  

Ashurst LLP (Rechtsanwälte - Frankfurt/M., München)

An 142 Plätzen in Frankfurt/M. und München wird der gesamte Akten- und Bibliotheksbestand verwaltet. Jedes Buch ist dazu mit einem batterielosen Transponder gekennzeichnet. An jedem Arbeitsplatz befindet sich ein RFID-Lesegerät, an dem die aus der Bibliothek ausgeliehenen Bücher erfasst werden. Auch wenn Bücher direkt von einem Nutzer zum nächsten weitergereicht werden - ohne den Weg über die Bibliothek -, wird der Lageort erfasst.

Auch können sich die Nutzer an einem Kanzleistandort, z.B. München, direkt über den Bücherbestand am anderen Standort, z.B. Frankfurt, informieren.

  

Aye-Bau (Bauunternehmen - Berlin)

Das Unternehmen, das sich auf die Errichtung von Einfamilienhäusern spezialisiert hat, arbeitet seit 2004 mit Findentity. Die Software wird zur Kundenverwaltung eingesetzt. Einzelnen Vertriebmitarbeitern werden Rechte an den Kundendatensätzen vergeben, so dass alle Daten gegen Einblicke anderer Mitarbeiter geschützt sind. Der jeweilige Vertragsstand wird lückenlos dokumentiert.

Der Geschäftsführer sagt über Findentity: "Endlich eine Software-Investition, die sich wirklich gelohnt hat!"

  

BARTSCH BONGARD LEBEN (Rechtsanwälte, Notar - Berlin)

Die Kanzlei ist seit 1999 Kunde und Entwicklungspartner der Thax Software GmbH, hat 12 Plätze mit Findentity inkl. aller Module und Transponder-Technologie ausgestattet und betreibt damit das Akten-, Dokumenten-, Diktat- und Mandantenmanagement.

Rechtsanwalt Bartsch bestätigt: "Die Systeme haben sich innerhalb weniger Wochen amortisiert, von der Stressminimierung und der Zufriedenheit der Mandanten ganz zu schweigen."

Alle Wiedervorlagen werden im Workflow-Modul notiert, das heraussuchen von Akten entfällt völlig. Durch den Einsatz von DMS ist jede Information sofort verfügbar, die Spracherkennung ermöglicht, auch umfassende FRistsachen praktisch in Echtzeit zu erledigen.

  

Berliner Senatskanzlei - Regierender Bürgermeister (Öffentliche Verwaltung - Berlin)

Seit November 2006 wird Findentity im Büro des Regierenden Bürgermeisters von Berlin zum digitalen Diktieren, Akten- und Aufgabenmanagement und zur Aktensuche mit Transponder-Technik eingesetzt. Der gesamte Posteingang wird mit Findentity erfasst und verwaltet.

  

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände - BDA (Spitzenverband - Berlin)

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände ist die Dachorganisation von 6.500 Arbeitgeberverbänden. In der Verwaltung wurde 2011 das Diktiersystem Findentity Dictate zusammen mit dem Findentity Spracherkennungsserver und Dragon NaturallySpeaking als effiziente Diktier- und Spracherkennungslösung eingeführt.

  

Conrad Electronic SE (Elektronikhandel - Hirschau)

Dr. Werner Conrad: "Als Geschäftsführer der Conrad Electronic SE, einem der größten Technik- und Elektronikanbieter in Europa, bin ich viel unterwegs. Findentity Mobile Dictate auf meinem BlackBerry-Smartphone unterstützt mich dabei, meine Reisezeit effektiv zu nutzen. Die Aufnahme von Diktaten und Sprachnachrichten sowie der Versand in mein Büro sind absolut einfach und intuitiv."

  

Deutscher Städtetag (Spitzenverband - Köln)

Der Deutsche Städtetag als größter kommunaler Spitzenverband in Deutschland setzt seit Ende 2009 auf Findentity Mobile Dictate für Smartphones zum Diktieren sowie Findentity Dictate an den Schreibplätzen.

  

enercity - Stadtwerke Hannover (Energieversorgung - Hannover)

In 4.000 Räumen wird das 27.000 Möbel umfassende Inventar mit Findentity mit Schnittstele zu SAP verwaltet. Ein vorhandenes Barcodesystem wurde durch die RFID-Technik ersetzt. Felix Twick, Facility Manager bei enercity: "Mit Findentity konnten wir bei der Inventarerfassung Zeit einsparen, so dass die Inventarisierung nun effizienter erfolgt. Auch der zuvorkommende Einsatz der hilfsbereiten Thax-Mitarbeiter hat uns unterstützt und zum Erfolg beigetragen."